WIE KÖNNEN SIE SICH BETEILIGEN?

KuN ist eine 100% ehrenamtliche Initiative, die seit 2010 nur durch die Mitwirkung von Aktiven lebt. Wir können IMMER Hilfe gebrauchen von Leuten, die sich organisatorisch einbringen möchten (Veranstaltungen konzeptionieren, planen und durchführen), die sich mit bestimmten Themen der Nachhaltigkeit auskennen (E-Mobilität, Bürgerenergie, Permakultur, Solidarische Landwirtschaft, etc.) oder aber auch "nur" ab und zu als handfeste "Zupacker" bei Gartenarbeit und/oder Auf- und Abbau bei Veranstaltungen fungieren mögen.
Vielleicht ist das ja etwas für SIE / DICH / EUCH!
Bei Interesse melden Sie sich doch unter 0170-7327191 oder kultur.und.natur@gmx.de ...

Wir freuen uns auf "Verstärkung"!

Nächste TERMINE:

Nächste TERMINE:



Offene Gesprächsrunden:
27.06 - 11.07 - 25.07 - 08.08 - 22.08 - 05-09 - 19.09 -
(immer 19.30 Uhr an der Grundschule Drüpplingsen, 1 OG, Eichelberger Str. 65, 58640 Iserlohn) ab jetzt wieder DIENSTAGS

Offene DRUMS, PERCUSSIONS & Experimental Jam Sessions IMMER DONNERSTAGS ab 19.00 Uhr:

Da sich nun eine engagierte kleine Crew (Stefan und Mitstreiter) gefunden hat, die Trommel und Musik-Jams gemeinschaftlich zu leiten, findet die Veranstaltung nun wieder regelmässig donnerstags Abends statt.


PERMAKULTUR GARTEN am Bio Hof Ostholt in der Grürmannsheide: Offene Runde JEDEN 1. Samstag im Monat

NEWSLETTER: Im Falle, dass Sie unsere Newsletter noch nicht bekommen, können Sie sich unter 0170 7327191 oder kultur.und.natur@gmx.de melden und sich unsere Veranstaltungshinweise zusenden lassen.


EVENTS:
04+05.07 ab 18 Uhr:
Trommelworkshop mit Sidy Koite
(mehr infos in den Posts)

07.07 ab 19 Uhr:
MULTI-KULTI-KOCHEN irakisch

22.07 um 13.00 Uhr:

Stop der E-Mobilitäts Ralley TOUR DE RUHR am Gelände der alten Grundschule Drüpplingsen + Drüpplingser Suppenküche (gegen Spende)

02.09 ab 18 Uhr:
LINDEN-LICHTER-FEST


Weiterführende Infos zu den Veranstaltungen finden Sie weiter unten in den Posts, im Blogarchiv oder rechstseitig in den Linklisten

Mittwoch, 28. März 2012

13.04.2012 Kapitalismus und Krise – Es gibt Alternativen

Referent: Pedro Paez, Ecuador

Immer wieder versucht die Politik zu vermitteln, dass es zur derzeitigen Krisenpolitik keine
Alternative gibt, als Bankenrettungen, Schuldenbremsen, Sparen, Privatisierungen und
Liberalisierungen der Arbeitsmärkte. Geholfen hat das bisher wenig. Im Gegenteil, die
Schulden steigen und die Schere zwischen Arm und Reich geht immer mehr auseinander. In
Lateinamerika gibt es seit einigen Jahren eine Politik, die sich als Alternative zu diesem
neoliberalen Mantra versteht. So haben einige Länder ihre Schulden nicht oder nur teilweise
zurückgezahlt, die Ausgaben für Soziales, Bildung und Infrastruktur sind gestiegen, die
Armut reduziert, sowie privatisierte Unternehmen wieder in öffentlicher Hand genommen.
Das Motto der Regierung in Ecuador ist: erst der Mensch – dann die Banken. So ist in der
Verfassung auch die Übernahme von privaten Schulden durch die Regierung verboten.
Außerdem wurde von mehreren Ländern Lateinamerikas die Bank des Südens gegründet
sowie eine virtuelle Währung, der SUCRE eingeführt. Damit soll die Abhängigkeit von
Krediten des Internationalen Währungsfonds, sowie des Dollars umgangen werden. Die
Länder Lateinamerikas stehen im Moment mit dieser Politik besser dar als die Länder
Europas. Es gibt Wachstum und die Versorgung der Bevölkerung hat sich verbessert.
Pedro Paez aus Ecuador, erläutert in der Veranstaltung die Ursachen der Krise sowie die
konkreten Alternativen, die auch für Europa eine Alternative darstellen können. Jedoch
entstehen Alternativen nicht von selbst, sondern die Menschen müssen Druck ausüben und die
Alternativen sichtbar machen. Die Veranstaltung will dazu beitragen.
 
Pedro Paez, Ökonom, Ecuador, war Wirtschaftsminister und Präsident der Bank des
Südens, Beauftragter zur Entwicklung einer neuen Finanzmarktarchitektur für
Lateinamerika, sowie Mitglied der Stiglitz Kommission bei der UNO.

13.4.2012, 19.00 Uhr
Hagen, Kulturzentrum Pelmke, Pelmkestr.14

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen