WIE KÖNNEN SIE SICH BETEILIGEN?

KuN ist eine 100% ehrenamtliche Initiative, die seit 2010 nur durch die Mitwirkung von Aktiven lebt. Wir können IMMER Hilfe gebrauchen von Leuten, die sich organisatorisch einbringen möchten (Veranstaltungen konzeptionieren, planen und durchführen), die sich mit bestimmten Themen der Nachhaltigkeit auskennen (E-Mobilität, Bürgerenergie, Permakultur, Solidarische Landwirtschaft, etc.) oder aber auch "nur" ab und zu als handfeste "Zupacker" bei Gartenarbeit und/oder Auf- und Abbau bei Veranstaltungen fungieren mögen.
Vielleicht ist das ja etwas für SIE / DICH / EUCH!
Bei Interesse melden Sie sich doch unter 0170-7327191 oder kultur.und.natur@gmx.de ...

Wir freuen uns auf "Verstärkung"!

Nächste TERMINE:

Nächste TERMINE:



Offene Gesprächsrunden:
17.10. findet statt
31.10. entfällt -Feiertag
14.11. findet statt
28.11. findet statt
12.12. findet statt
26.12. entfällt -Weihnachten

(immer 19.30 Uhr an der Grundschule Drüpplingsen, 1 OG, Eichelberger Str. 65, 58640 Iserlohn) ab jetzt wieder DIENSTAGS

Offene DRUMS, PERCUSSIONS & Experimental Jam Sessions IMMER DONNERSTAGS ab 19.00 Uhr:

Da sich nun eine engagierte kleine Crew (Stefan und Mitstreiter) gefunden hat, die Trommel und Musik-Jams gemeinschaftlich zu leiten, findet die Veranstaltung nun wieder regelmässig donnerstags Abends statt.


PERMAKULTUR GARTEN am Bio Hof Ostholt in der Grürmannsheide: Offene Runde JEDEN 1. Samstag im Monat

NEWSLETTER: Im Falle, dass Sie unsere Newsletter noch nicht bekommen, können Sie sich unter 0170 7327191 oder kultur.und.natur@gmx.de melden und sich unsere Veranstaltungshinweise zusenden lassen.


EVENTS:
30 + 31.10
Trommelworkshops mit Sidy Koite (mehr Infos in den aktuellen Posts)

4.11
TIPP: Demo zur Klimakonferenz in Bonn

07.11 ab 18.30 Uhr:
Biologische Haarpflege - Chemie auf dem Prüfstand


11.11
Grossdemo zur Klimakonferenz in Bonn
+ Mive2017: E-Mobil Treffen zur Klimakonferenz in Bonn

14.11 ab 19.30 Uhr:

E-Mobil Erfahrungsaustausch i3




Weiterführende Infos zu den Veranstaltungen finden Sie weiter unten in den Posts, im Blogarchiv oder rechstseitig in den Linklisten

Mittwoch, 6. April 2016

TIPP: Sollte man mal gesehen haben ...

Arte Doku "Die große Stromlüge"


... der Film bietet einen guten Eindruck über die verschiedenen Interessenslagen europäischer Energieversorger, der politischen Entwicklung, dem Stand der Bürgerenergie und der Einflussnahme der Lobbyisten auf die weitere politische Marschrichtung ...

KuN empfiehlt:
DRINGEND ANSEHEN!

Film: "Die Ökonomie des Glücks am 20.04.2016 um 20.00 Uhr



Kultur und Natur DRÜPPLINGSEN zeigt den Film „Ökonomie des Glücks“

Wir haben eine Umweltkrise – eine Wirtschaftskrise – eine psychische Krise
Die Zufriedenheit in der Bevölkerung sinkt kontinuierlich seit Jahrzehnten und für Viele ist "glücklich sein" eine Form eines unerreichbaren Wohlstands. Denn alle stehen unter Druck: immer größer – immer besser – immer mehr. In den Städten, im Fernsehen, in den Zeitungen wird durch Marketing und Werbung ein unerreichbarer Lifestyle gezeigt. Diese „Gehirnwäsche“ lässt uns ständig an uns selbst zweifeln: Sind wir schön genug? Reich genug? Mächtig genug? Gleichzeitig werden Äpfel aus Großbritannien zum Waschen und Wachsen nach Südafrika und zum Verkauf wieder zurück in britische Supermärkte geschickt; vor den Küsten Amerikas gefangener Thunfisch wird zur Verarbeitung nach Japan und anschließend wieder nach Amerika geflogen. Es ist halt billig. Die Kosten für diese Verschwendung zahlen Umwelt und nachkommende Generationen.


Der Weg zum Glück ist lokal
Immer mehr brechen jedoch mit diesem Leben. Sie beginnen, ihre Nahrung wieder lokal anzubauen: mit alten Pflanzen nach traditionellen Methoden. Sie erinnern sich an lokales Wissen. Von der Basis heraus werden durch Lokalisierung die Grenzen auf neue Art und Weise überwunden – unabhängig von ethnischer, religiöser, wirtschaftlicher oder der Parteizugehörigkeit: Sie leben die Ökologie des Glücks.
Lokales Wirtschaften ist eine wichtige Strategie, um unsere angeschlagene Welt, unsere Ökosysteme, unsere Gesellschaften zu heilen – und um uns selbst zu einem besseren Leben zu verhelfen. Exzessive wirtschaftliche Globalisierung hat zu massiver Expansion und Machterweiterung von Großunternehmen und Banken geführt. Dadurch wurden die Probleme verschärft, mit denen wir heute konfrontiert sind: Fundamentalismus und ethnische Konflikte; Klimakatastrophe und Artensterben; finanzielle Unsicherheit und Arbeitslosigkeit. 


EINLASS: 19.30 Uhr
BEGINN: 20.00 Uhr



TIPP: am 14.4 zeigt die Pelmke Hagen "POWER TO CHANGE"



So steht es um die Energiewende heute ... Die Macher des preisgekrönten Dokumentarfilms "Die 4. Revolution" legen nach ... am 14.4 wird der neue Film "POWER TO CHANGE - Die Energie Rebellion" im Babylon Kino des Pelmke Kulturzentrums in Hagen gezeigt.

Webseite Film: http://powertochange-film.de
Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=nsaN6f49PM4
Webseite Pelmke:  http://pelmke.de/kino_babylon/programm/aktuell.htm

Wer den Film also sehen möchte und ggfls. eine Mitfahrgelegenheit sucht meldet sich unter 0170 7327191 ... wir versuchen Fahrgemeinschaften zu bilden.



Montag, 4. April 2016

Bitte unterschreiben Sie: Diese Pestizide dürfen nicht zurück in die Umwelt



Frühling – milde Luft, die Sonne gewinnt an Kraft, die Blumen sprießen. Doch wenn die Imker in diesen Tagen ihre Bienenstöcke öffnen, droht den Bienen ein böses Erwachen.
Denn Agrarminister Christian Schmidt (CSU) will das Verbot von so genannten Neonikotinoiden aufweichen. Das sind Pestizide mit einer furchtbaren „Nebenwirkung“: Sie töten Bienen. Seit 2009 ist das Ackergift daher nicht mehr erlaubt. Schmidt selbst begründete das Verbot im letzten Jahr noch mit der Gefahr eines „millionenfachen Bienentods“ – und feierte sich selbst auch noch als Bienenretter.[1]
Doch nun will der Minister die Pestizide teilweise wieder erlauben. Eine Kehrtwende, von der allein Konzerne wie Bayer, BASF oder Syngenta profitieren. Und fällt das Verbot in Deutschland, könnten die Bienenkiller bald in der gesamten EU wieder auf die Äcker kommen. Eine Verordnung, die das Verbot aushöhlt, liegt bereits vor.[2] Schmidt könnte sie in den nächsten Tagen in Kraft setzen. Und dabei hofft er, dass die Öffentlichkeit von seiner Kehrtwende nichts mitbekommt.
Und genau da können wir ihn packen: 

Sobald wir 200.000 Unterschriften beisammen haben, veröffentlichen wir den Appell gegen die Bienenkiller im „Bayernkurier“ – dem Hausblatt der CSU, das auch von vielen Imker/innen und Landwirt/innen gelesen wird. Will Schmidt den Eindruck vermeiden, er sei vom Bienenfreund zum Bienenfeind mutiert, muss er von seinem Plan abrücken.

https://www.campact.de/bienen/appell/empfehlen/


Samstag, 2. April 2016

Über 30000 Klicks auf KuN's Webseite

DANKE

Wir sind nun im 6. Jahr mit unserer Initiative ... Nun können wir verkünden, dass wir über 30000 Klicks auf unserer Webseite verbuchen konnten ... Im Jahr wurde also im Schnitt die Seite 5000 x aufgerufen.
Wir bedanken uns bei allen für ihr Interesse und hoffen auch in Zukunft mit spannenden Infos und Angeboten attraktiv zu bleiben.

MfG
Ihr/Euer Team von KuN